Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo

by renfah on 22/06/2018, no comments

Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo – the project wants to buy buffalo calves, which would otherwise be killed in their own manure to bring them as a flock to Venice and let them roam free – to inform the society of the cruel fate that their delicatessen suppliers have to endure – the inhumane treatment of animals, namely buffalo calves in the production of buffalo mozzarella – through the industrialization of food production in order to alert the world of this abuse.

 

Ada – Night Show

by renfah on 14/01/2017, no comments

The Institution of the Late Night Show comes from the America of the 50´s. Curiosities and stars are presented to the audience while the lifeband gently weeps and the gladiators of our times flex their muscles… meanwhile this culture spread all over the planet but also lead to the point where even the host is questioning his business – in a lynchean style.

Die Institution der Late Night Show stammt aus den Hochzeiten des Konsum-gläubigen Amerika der 50er Jahre. Sideshow ähnlich werden Kuriositäten und Stars dem Publikum präsentiert, während eine Lifeband für den passenden Rahmen des Moderators sorgt, um das gleichzeitig anwesende Publikum – bestehend aus Claqueuren, welchen von den Aufnahmeleitern mit Schildern signalisiert wird, zu informieren, wann sie welche Aktion vollführen müssen.

Das potemkinsche Dorf des potemkinschen Dorfes – die Show – möchte nun den /die werte/n Zusehenden verlocken dranzubleiben – um noch einen Block Werbung und noch eine bezahlte Annonce der Hollywood Agenden über sich ergiessen zu lassen… der Passivität der Couchpotatoes entsprechend bietet sich hier ein ideales Feld bzw. der Humus – auf dem TV-Dinner und TV-Insomnia sowie Serienjunkie-sammelt-wertlose-Info-um-danach-im-Internet-ALLE-mit-seiner-Kritik-zu-spoilen – prächtig gedeihen.

Die daraus resultierende Tradition der Handlungen bzw. Routinen, die sich durch die Jahrzehnte herausbildet haben, ist hierbei Ausgangs- und Kristallisationspunkt der künstlerischen Position – vertreten durch den Showhost – welcher jedoch ebenfalls nur eine Marionette an den Fäden des Kapitalismus darstellt, als legitimer Erbe der Zirkusdirektoren und Sideshow-Präsentatoren, die durch die Anfänge der Entstehung der USA, hinweg das Schaustellen und akklamieren bis hin zur Kurpfuscherei eines Tingeltangeldoktors, der mit fragwürdigen Elixieren hantierend durch die Prärie fahrend, zur Kunstform erhoben.

Diese Versatzstücke und Traditionen bilden nun – die nach Jahrzehnten der industriellen medialen Grammatik der Quote und der daraus resultierenden finanziellen /kreativen Schnittmenge – Muster, nach denen neue Formate und Repräsentationsformen bewertet werden. Weiters sind die Zuseher, durch die daraus entstandene Grammatik, ebenjene Muster – gewohnt und nehmen sie als gegeben wahr, was wiederrum den Ansatz der künstlerischen Appropriation zwischen Marcuse Hafner (Regie), Sebastian Koch (Akteur) und Christian Rosa Schwarz (Kamera) darstellt.

La chambre d´Ortolan / The ortolan chamber

by renfah on 09/03/2016, no comments

“La Chambre d’Ortolan” is a film about the ceremonies and customs that constitute the mechanisms of representation and distinction of the elite. It depicts a last meal, designed as such by the old dignitary, in which he is served a small songbird, the ortolan, the eating of which is associated with various myths. The myths surrounding François Mitterrand’s last meal are the starting point for our reflections on the silence of power.

La Chambre d ́Ortolan / The Ortolan Chamber / Die Kammer des Ortolan
HD Video (Originally recorded in 4k), 20 min., 2015

 

Written, directed and edited by
Marcuse Hafner & Anna Mitterer

Cast:
Aleksandra Cwen, Joachim Bißmeier, Michael Schönborn, Bastian Wilplinger,
Ragnar Kazunin,Vera Kozerchuck
Chanson: Lyrics A. Emanuely, Music D. Benedek, performed by Anne Bennent
Camera: Georg Weiss

Awards & Festivals

Cannes Film Festival, France
(Short Film Corner)

North Carolina Film Awards, USA
(Winner “President´s Award”)

International Short Film Festival Kolkata, India
(Nomination “Best Film”)

Leiden Intenationsl Short Film Experience, Netherlands
(Nomination “Best Film”)

Chhatrapati Shivaji International Film Festival, India
(Nomination “Best Short Film”)

Kitzbühel Filmfestival, Austria
(Nomination “Best Short Film”)

Zsigmond Vilmos Cinematography Film Festival, Hungary
(Out of Competition)

The ortolan chamber site
URL: ortolanchamber.tumblr.com

car|go|graphy

by renfah on 09/03/2016, no comments

The project “car|go|graphy” emerged from our recurring interest in the abstract nature of globalization and presents a direct continuity with the precursor project „mitumBACK*-reverse engineering globalisation“. Situated at the interface between arts, cultural science and interdisciplinary research, it engages in an applied way with specific manifestations of current days’ global 2nd hand economy – the so called “Autocards”.

Winner of the Media Art Award Salzburg 2014

Contact:
http://cargography.mitumback.net

thieves in our home

by renfah on 09/03/2016, no comments

Thieves in our home – this Film is a historical document, a statement of the life of any woman.
It is also an attempt to help her not to have to tell her story again and again

– and not to revive the associated traumatising atrocities

– every time – she is telling the story – for the rest of her life.

Trying to build a Bridge between segregating aspects and categorism of
modern society, addressing the unifying emotion of motherhood &
empowering to stand up for independency, this film should immediately
lead to the point where the question arises – why – this systematic
cruelty of separated families and removed children is a still ongoing
issue in 2015 – and how long this might continue – if not addressed
and changed now.

The artistic experiment – the use of art as a medium of communicating
political issues, but also to address and change these serious
deficiencies – but also to use the art form of a film itself with a
tight close up, is to be seen as an attempt to create an intimate
dialogue, an invitation to understand, to induce change towards a
respectful coexistence of all people – all over the world.

This is for

the great grandmothers
the grand mothers
the mothers
the children
the grandchildren
the great grandchildren

to those whom the world does´nt only mean just a dollar…

 

http://www.thievesinourhome.com

BEINGWHALE

by renfah on 20/03/2015, no comments

BEINGWHALE

2014, ÖSTERREICH/ITALIEN, HD 18MIN

Kunst muß Schock! Aktionskünstler Renfah will Venedig einen Wal aufbinden: zur Eröffnung der Biennale soll ein toter Wal am Markusplatz aufgebahrt werden, der sich bald in der Sonne aufbläht und Venedig mit Blubber und Gedärm überzieht – die Proteste aufgebrachter Tierschützer werden von Renfah dabei gleich mitinszeniert!

Als zynisches Symbol für eine degenerierte Kunstwelt gedacht, erreicht Renfah mit seinem Wal aber genau das Gegenteil:Die marktkonforme Maschine funktioniert durch die Wechselwirkung aus Exklusion und Inklusion, die eigentliche Subversion ist längst Teil des herrschenden Systems, das die Künstler nur als Hofnarren einer nach Vergnügen süchtigen Spektakelgesellschaft sieht. Renfah wird, vom Leviathan zerrieben, selbst eingegliedert in die Garde der künstlerischen Markenprodukte. War das der Plan? Ist der Wal das trojanische Pferd der Kunst?

Sprecher: Neil Bromley
Enstanden im Rahmen der Biennale di Venezia 2013

BEINGWHALE gewann den Vienna Shorts Audience Award 2015

Video: vimeo.com/69965083

BEINGWHALE
AUT/IT, 2014, 18min
Ein Film von  Marcuse Hafner & Christoph Schwarz

KUNST MACHT BANIK

by renfah on 19/06/2013, no comments

KUNST MACHT BANIK – is a film about the deutsche bank kunsthalle aktion – MACHT KUNST –
where the bank invited all berlinian artists to bring their artworks, allegedly to show some of these works to the opening exhibition, but to unearth the truth, just wanted to create a flashmob of the local artscene, to get recognised and well known, as the new artful place to be.

the slogan for this event – macht kunst – is can be seen as a hidden command, which is so to say an indirect offer for the media artist renfah, to reflect on this marketing strategy by deflect this slogan into kunstmacht bank ( art does bank) or otherwise as kunst macht panik, art makes panic, both represented by the title and content of the film is a game of ambiguity, you can either read it as bank, or as panic, what happens, when you see how the forceful power of business and its impact on the precarious artists, is shaping the effects on the perception of art. Where there is no controversy or critique, just a big exploitation.

© 2013

renfah l´absence des étoiles

by renfah on 13/03/2013, no comments

absence des étoiles

69. Mostra internazionale d’arte cinematografica di Venezia Leone
d’Oro Biennale di Venezia 2012
69. Internationale Filmfestspiele von Venedig Goldener Löwe Biennale 2012
69th international venice film festival golden lion biennale 2012
69. festival du film international venice leon d´or biennale 2012

FINE – 2012

by renfah on 07/01/2013, no comments

 

FINE  – Der Plan, das von aller Welt beschworene Ende der Welt herbeizuführen
und dazu alle herzlich einzuladen…

Die fluide Weltgesellschaftsmenschenmenge (= das Soziosom) soll eine
temporäre Strahlenkanone aus handelsüblichen Laserpointern bauen,
hierbei braucht es ca. 2 Mio. Stück.

Da keiner die dazu erforderliche Geldsumme hat, setzten wir auf
die Masse Mensch, zu ihren daheim rumliegenden, oft ungenutzten
Laserpointern zu greifen, um am Stichtag dem 21.12.2012 ab 21 h (MEZ)
den Strahl dieser, in Richtung den Mond zu richten.

Wobei gesagt werden muss, dass der Leitsatz gilt, wonach “die Sache
mit der Strahldivergenz eines Laserstrahls ist nach den Gesetzen der
Optik mit
dem Beugungsverhalten von Licht an einer endlichen Apertur verknüpft” ist.

Denn: “ebenso wie die Winkelauflösung eines Teleskops von der Apertur der
Optik und von der Wellenlänge des Lichts
abhängt, so besteht ein entsprechender wellenlängenabhängiger
Zusammenhang zwischen der Divergenz und dem Durchmesser eines
Laserstrahls.

Dazu benutzt man zur Charakterisierung der Strahleigenschaft des
Lasers den Begriff der “Emittanz”. Das ist das Produkt von
Strahlradius (sigma_r) und Winkelradius (theta_r im Bogenmaß rad):

E = sigma_r * theta_r

wobei sigma_r und theta_r den Standardwerten einer Gaussverteilung entsprechen.

Die solchermaßen definierte Emittanz hat aufgrund der Wellennatur von
Licht einen theoretischen Minimalwert von

E_min = lambda/(2pi) = 0,159 lambda

wobei lambda die Wellenlänge des Lasers ist.

Für einen roten Laser mit lambda = 670 nm hat man dann E_min = 1,07 *
10^-7 m * rad, und für einen grünen Laser mit lambda = 565 nm ist dann
E_min = 0,90 * 10^-7 m * rad.

Dabei muss aber bedacht werden, dass real existierende Laser und
insbesondere billige Laserpointer in der Regel eine erheblich größere
Emittanz haben als diese theoretischen Bestwerte.

Trotzdem ist es, unter Annahme dieser optimalen Werte mal
abzuschätzen, wie stark der Laserstrahl in der Entfernung des Mondes
sich aufgeweitet hat. Dazu nehmen wir mal sigma_r = 0,5 mm für den
effektiven Radius des Laserstrahls an.

Damit ergibt sich dann für die Strahldivergenz

(theta_r)_min = E_min / sigma_r

und zahlenmäßig bekommen wir

(theta_r)_min = (1,07 * 10^-7 m * rad) / 0,0005 m = 2,14 * 10^-4 rad
(für den roten Laser)

(theta_r)_min = (0,90 * 10^-7 m * rad) / 0,0005 m = 1,80 * 10^-4 rad
(für den grünen Laser)

In der Entfernung des Mondes (384 000 km) haben wir dann einen
minimalen Spotradius von

R_spot = 384 000 km * 2,14 * 10^-4 = 82 km (roter Laser)

R_spot = 384 000 km * 1,80 * 10^-4 = 69 km (grüner Laser)

Wohlgemerkt, das sind die theoretisch minimalen Werte. Für
realistische Laser und insbesondere billige Laserpointer muss man mit
erheblich größeren Spots rechnen.

Um den Strahl wesentlich besser bündeln zu können, muss man den
Strahldurchmesser mit einem sog. Beam Expander (oder besser noch mit
einer professionellen Teleskopoptik) zunächst mal am Ausgangspunkt
wesentlich aufweiten. Mit einer Optik in der Meterklasse kommt man
dann auf eine Spotgröße unterhalb von 100 Metern auf dem Mond.

Sowas wird bei dem schon erwähnten Lunar Laser Ranging mit Hilfe der
der von den Apollo Mannschaften dort zurückgelassenen Retroreflektoren
gemacht. Kostet aber erheblichen Aufwand und erfordert wesentlich mehr
als einen simplen Laserpointer.

d.h. bei einer ungefähren Fläche des sichtbaren Mondes – von ca 19 mio km2

(Die Oberfläche des Mondes ist mit 38 Mio. km2 etwa 15 % größer als
die Fläche von Afrika mit der arabischen Halbinsel. Zitat:
de.wikipedia.org/wiki/Mond )

und einer Streuung von einem Laserpointer auf 82 meter

(19000000:82=231707,317)

erhalten wir mindestens 231707 leute die dazu einen laserpointer auf
den mond richten müssten – zeitgleich mittels des countdowns….

und dann ist fraglich ob man überhaupt was davon erkennen kann…

(also den blutroten mond der apocalypse am 21.12.2012) weshalb wir – um sicherzugehen – mindestens 2 mio leute brauchen, die
dabei mitmachen…!

$$™ – participatory guerilla research

by renfah on 28/11/2012, no comments

$$™ – a workshop exploring the field of ‘participatory guerilla research‘ in global societies – this time focusing specifically on the current cultural landscape of globality, we will deploy tactics and strategies as described by the likes of Talcott Parsons, Niklas Luhmann, Pierre Bourdieu and Stuart Hall – investigating global enterprises and systems, the subject within, imagined communities and sociosoma.

Themes
1.) what are global Systems: Here the analysis is based upon the ideas by Talcott Parsons AGIL scheme and Niklas Luhmann ́s system theory
2.) what is with the subject within: here we use the habitus concept by Pierre Bourdieu and the encoding/decoding model by Stuart Hall to develop a system of interrelation for global communities, furthermore we ask what is an imagined community: here we discuss themes based upon Benedict Anderson ́s theory about the constructed unity of nations. Which leads us to the point to question what is symbolic culture: this is where we outline Clifford Geertz concept of culture as “a system of inherited conceptions expressed in symbolic forms by means of which men communicate, perpetuate, and develop their knowledge about and attitudes toward life”
3.) what is a sociosoma: here we go into the detail, where we sum-up the points above to this new model of a temporary positioned, fluid and most of all global community – where people within use a system (f.e. given by a multinational enterprise) and therefore become part of a community – temporarily, fluid, and in their own manner.